Interview

„Das Thema Zukunftstechnologien anders angehen“

Welche Herausforderungen kommen auf Unternehmen grundsätzlich bezüglich des Erkennens und des Einsatzes für sie möglicherweise maßgeblicher neuer Technologien zu?
Susanne Arnoldy: Viele Unternehmen beschäftigen sich erst mal nur mit einer einzelnen Technologie wie Blockchain. Man sollte das Thema Zukunftstechnologien anders angehen und exakt analysieren: Was ist mein Geschäft, wie kann ich Kunden besser verstehen oder neue Produkte entwickeln, und welche Technologien gibt es dazu heute und künftig? Dazu gilt es dann existierende Unternehmenslandschaften in drei Dimensionen neu zu strukturieren: Umbau von Prozessen, Anpassung der IT sowie Neuausrichtung der Organisation und deren Mindset. Bildlich gesprochen, geht es nicht einfach um den Einsatz einer Technik wie etwa Drohnen, sondern um die Prozesse drum herum, damit die Drohne auch zum Fliegen kommt. Erfolgskritisch ist in dem Zusammenhang das „Design of the unknown“, also, sich als Unternehmen optimal auf die unbekannte Zukunft vorzubereiten: Welche neuen Technologien sind schon unmittelbar oder auch erst am Horizont erkennbar, und was davon wird für mich als Unternehmen maßgeblich oder könnte wesentliche Geschäftsfelder angreifen und disruptieren? Nach meiner Wahrnehmung sind viele Organisationen in Deutschland darauf nicht vorbereitet.

Michael Rasch: In deutschen Unternehmen muss in Bezug auf den Einsatz von Zukunftstechnologien weit stärker als bisher eine „Try and error“-Kultur einziehen. Es sollte nicht immer alles genau durchgeplant werden, sondern die Firmen sollten auch mehr Dinge ausprobieren, selbst wenn sie dann möglicherweise scheitern. Denn zum einen ist zwar nur schwer vorhersehbar, welche Technologie sich durchsetzt. Aber wenn das dann geschieht, erfolgt das mit der Gewalt eines Tsunamis – sehr schnell und mit teilweise katastrophalen Auswirkungen für bestehende Geschäftsmodelle, siehe die blitzartige Verbreitung von „Pokémon Go“. Ein gutes Beispiel sind etwa Drohnen – die wurden lange Zeit als Spielzeug abgetan. Aber inzwischen gibt es dazu in Handel und Industrie sehr viele Use-Cases, von der Überwachung des Baufortschritts von Einkaufszentren bis zur Schädlingsbekämpfung in großen Agraranbaugebieten. Da entstehen gerade reihenweise neue Prozesse, aber auch neue Geschäftsmodelle.

 

„In deutschen Unternehmen muss in Bezug auf den Einsatz von Zukunftstechnologien weit stärker als bisher eine ‚Try and error‘-Kultur einziehen.“

Michael Rasch

Wie können Unternehmen neue, disruptive Technologien auch für neue Geschäftsmodelle selber nutzen?
Michel Rasch:Ich beobachte in der Praxis zwar häufig eine gewisse Technologieverliebtheit, aber dahinter steckt dann oft noch kein Geschäftsmodell oder eine Businessstrategie. Zum Beispiel ist bei der Blockchain im kontinentaleuropäischen Raum noch kein neues Geschäftsmodell erkennbar. Aber die Technologie ersetzt bereits vorhandene Player wie Börsen, Finanzdienstleister und überhaupt viele Maklertätigkeiten. Deshalb ist es ja so elementar wichtig, sich mit Zukunftstechnologien und deren Möglichkeiten intensiv zu befassen. Beispielsweise hatte Amazon zu Beginn nie die Strategie, größter Cloudanbieter der Welt zu werden. Aber durch den Aufbau von Rechenkapazitäten im Rahmen des Kerngeschäfts Versandhandel wurden sie das. Und der 3D-Druck revolutioniert gerade den Ersatzteilhandel für Oldtimer. Man kann dort mit Losgröße 1 arbeiten – und das lässt sich auf alle anderen Bereiche übertragen, in denen Ersatzteile erforderlich sind.

Susanne Arnoldy: Sich intensiv mit einer neuen Technologie auseinanderzusetzen, bedeutet auch, in einem Ökosystem zu agieren und neue Player einzubinden, die die eigene Wertschöpfungskette verbessern beziehungsweise erweitern. Auch hier besteht Optimierungspotenzial bei einigen Unternehmen, insbesondere beim wichtigen Thema standardisierter und offener Datenaustausch.

„Sich intensiv mit einer neuen Technologie auseinanderzusetzen, bedeutet auch, in einem Ökosystem zu agieren und neue Player einzubinden, die die eigene Wertschöpfungskette verbessern beziehungsweise erweitern.“

Susanne Arnoldy

Wie würde zum Beispiel ein Transfer über Start-ups oder Branchen-Partnerschaften funktionieren?
Michael Rasch:Das gelingt nur mit Offenheit. So haben die meisten Finanzdienstleister die Fintechs lange als Bedrohung angesehen und dagegen angekämpft. Inzwischen haben sie erkannt, dass sie dabei verlieren. Stattdessen bauen sie heute Ökosysteme auf, die diese neuen, innovativen Player als Partner oder sogar in Form von Beteiligungen einbinden. Damit das gelingt, braucht es einen strukturierten Transformationsprozess, etwa indem kleine Teams und Projekte aufgesetzt werden und diesen hoch qualifiziertes Personal zugeordnet wird. Das erfordert eine Fehlerkultur, auch neue Denkmuster und offene Schnittstellen, etwa durch den Einsatz von Open Sourcing. Dabei dauert es durchaus länger, als manche glauben, bevor man an eine Skalierung denken kann.

Wie machen sich Unternehmen auch intern aufnahmebereit und fit für diese disruptiven Wege?
Michael Rasch: Das lässt sich nicht eben mal durch einen Vorstandsbeschluss herbeiführen. Sondern das muss detailliert und pragmatisch angefasst werden, man muss Prototypen bauen und sehr viel Neues angehen und ausprobieren. Beispielhaft finde ich den Weg eines großen Maschinenbauunternehmens, das in allen Werken sogenannte Experience-Center aufbaut, in denen nicht nur Ingenieure, sondern auch andere Experten wie Designer und Kommunikatoren tätig sind.

Susanne Arnoldy: Die Fehlerkultur ist dazu ein entscheidender Faktor, um herauszufinden, was vielleicht auch der falsche Weg ist. Das widerspricht aber etwas der deutschen Mentalität. Bei PwC haben wir zum Beispiel „Fuck-up Nights“ in die Kultur integriert. Da sprechen alle aus den Teams nach Feierabend offen über ihre Fehler. So etwas dient sehr gut als Eisbrecher, um in Zeiten des rasanten technologischen Wandels einem zeitgemäßen Umgang mit Fehlern den Weg zu ebnen. Wichtig ist hierbei, dass die relevanten Stakeholder hierbei den ersten Schritt machen, das heißt, das Management eines Unternehmens diese Kultur vorlebt.

Bildnachweis: PR/PwC (2)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen