Gesundheits-Kontrolle

Einer der größten potenziellen Vorteile von KI ist, Menschen dabei zu helfen, gesund zu bleiben, sodass sie möglichst selten einen Arzt konsultieren müssen. Die Verwendung von KI und dem Internet der Medizinischen Dinge (IoMT) im Gesundheitswesen hilft den Menschen bereits dabei ihre eigenen Gesundheit zu verwalten und gesünder zu leben.

Zum Beispiel durch smarte Gürtel mit einem eingebauten Mechanismus, der seinen Träger warnt, wenn er zu viel isst. Er beruht auf einem magnetischen Sensor, der Bauchumfang und Spannung bestimmen und den Träger alarmieren kann. Darüber hinaus hat IBM drei neue verbraucherorientierte Partnerschaften angekündigt: eine davon mit dem Sportartikelhersteller Under Armour, der Watson für ein „kognitives Coaching-System“ nutzen wird. Diese Anwendung und andere, wie smarte Uhren (siehe Fotos) und Aktivitäts-Tracker von Samsung oder Echtzeit-Biometrie-Informationen von Smart Performance Apparel, fördern ein gesünderes Verhalten bei Einzelpersonen und geben Hilfe bei der aktiven Gestaltung eines gesunden Lebensstils. Darüber hinaus erhöht KI die Fähigkeit für medizinische Fachkräfte, regelmäßige Muster und Bedürfnisse der Menschen, die sie versorgen, besser zu verstehen und zu unterstützen. Nicht zuletzt durch die schnelle Auswertung der schieren Menge an Daten, die mit der zunehmenden Digitalisierung zur Verfügung stehen.

Bildnachweis: picture alliance / AP Photo/Picture Alliance

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen