Früherkennung

KI wird bereits genutzt, um Krankheiten zu erkennen, wie etwa Krebs – genauer und in ihren frühen Stadien. So werden laut der American Cancer Society allein in den USA 12,1 Millionen Mammografien jährlich durchgeführt. Aber ein hoher Anteil der Mammografien zeigt falsche Ergebnisse, die dazu führen, dass einer von zwei gesunden Frauen gesagt wird, sie habe Krebs. Durch den Einsatz von KI ist die Über­­­prü­fung von Mammogrammen 30-mal schneller, bei einer Genauigkeit von 99 Prozent. Das verringert die Zahl unnötiger Biopsien sowie Unsicherheit und Stress durch eine Fehldiagnose.

Auch sogenannte „wearables“ (Foto), Kleidungsstücke mit medizinischen Funktionen, kombiniert mit künstlicher Intel­ligenz, werden bereits eingesetzt, um frühzeitig Herzkrankheiten zu entdecken. Sie geben Ärzten und Betreuern die Möglich­keit, Patienten besser zu überwachen und potenziell lebensbedroh­liche Episoden früher zu erkennen. So ist der „iTBra“ von Cyrcadia Health eine Weste, die Brustkrebs frühzeitig erkennen kann. Microsoft entwickelt derweil Computer für den Einsatz auf molekularer Ebene, um Krebszellen unmittelbar nach ihrer Entdeckung zu bekämpfen.

Bildnachweis: Guido Mieth/Getty Images

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen