„Es gibt auch unglückliche Spitzenleister“

Daniel Holzinger über Topmanager, die sich in vielen Sportarten – Laufen, Segeln, Bergsteigen, Mountainbiken, Boxen – neben ihrem stressigen Tagesprogramm fit halten:

Das alte Klischeebild, dass Wirtschaftsführer mit dickem Bauch, Zigarre und ordentlichem Konsum teuren Rotweins ihren Luxus demonstrierten, hat längst ausgedient. Heute müssen Top-Manager schlank und fit sein, wenn sie es nach ganz oben schaffen und dort dauerhaft bleiben wollen. Das hat nicht zuletzt auch mit der sich gegenseitig befruchtenden Geist-Körper-Balance zu tun. Es widerspricht zwar unserem immer noch mechanistisch geprägten Weltbild, aber sportliche Verausgabung führt nicht etwa zu höherem Verschleiß wie bei einem vielgefahrenen Auto, sondern ganz im Gegenteil: Sportliche Anstrengung und die anschließende Erholung hinterlässt den Körper in einem besseren Zustand als vorher, hat ihn auf ein höheres Energieniveau gehoben. Und davon profitiert auch das Denken, der Geist kommt auf Trab. Und auf den kommt es ja zumal bei Führungsverantwortlichen in hohen Positionen entscheidend an.

Abbildung articles/der-lange-atem/teaser-interview-daniel-holzinger.jpg

Daniel Holzinger über unglückliche Spitzenleister:

Körperliche und geistige Ausdauer hängen untrennbar zusammen. Ein gut trainierter Körper schafft die Voraussetzung für geistige Leistung, aber umgekehrt bedarf es auch mentaler Zielstrebigkeit, um sportliche Aktivitäten dauerhaft und diszipliniert zu verfolgen. Es ist ein bisschen wie mit dem Henne-und-Ei-Problem. Unter­nehmer und Manager sind fleißige, disziplinierte Menschen, und ich habe in meiner 20-jährigen Praxis viele kennengelernt, die stehen morgens um vier oder um fünf Uhr auf, um ihr Fitness­programm zu absolvieren. Sport kann auch eine Art Schmerz­tablette ohne chemische Nebenwirkungen sein. Das sehen wir häufig bei Spitzenleistern, vor allem bei Spitzensportlern, die immer noch eine Schippe drauflegen, ihren Körper noch mehr malträtieren. Das sind unglückliche Spitzenleister, die vor sich selbst davonrennen, nicht zur Besinnung kommen. Kurz: Es gibt durchaus kranke Köpfe auf extrem durchtrainierten Körpern. Bei meinen Klienten aus Wirtschaft und Sport habe ich festgestellt, dass die meisten erst einmal eine gute genetische Substanz mitbringen, eine große Frustrationstoleranz und eine hohe Disziplin gepaart mit Zielstrebigkeit. Das ist eine gute Voraussetzung, um Körper und Geist in die richtige Balance zu bringen und die Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Daniel Holzinger über Spitzenleister etwas anderer Art:

Wenn wir an Spitzenleister mit großer Ausdauer und mit langem Atem in ihren Top-Positionen denken, fallen uns ja zuerst die großen Namen ein, öffentlich höchst präsente Persönlichkeiten in Politik, Wirtschaft, Kultur oder Sport. Ich würde gerne noch mit anderen Beispielen dagegenhalten. Es gibt auch tolle, aber weniger namhafte Spitzenleister. Etwa die 44-jährige Managerin, die vor einigen Jahren zu mir kam. Sie wollte es endlich schaffen, eine ganze Stunde lang zu joggen. Es waren nicht körperliche Defizite, sondern innere Blockaden, vermeintlicher Zeitdruck, die sie daran hinderten. Es dauerte ein Jahr, dann hatte sie es mit meiner Hilfe geschafft, eine Stunde lang zu joggen, und sie fühlte sich wie im Olymp. Auch eine Spitzenleistung. Und schließlich der junge Mann, 34 Jahre alt, der mich erst kürzlich aufsuchte. Er ist 137 Kilogramm schwer, und meine medizinische Leistungsdiagnostik ergab, dass er organisch den Körper eines 70-Jährigen besitzt. Wenn der Mann es schafft, mit mentaler und körperlicher Anstrengung wieder in seinen 34 Jahre alten Körper zu schlüpfen, dann wäre das in meinen Augen ebenfalls eine Spitzenleistung.

Über Daniel Holzinger:
Daniel Holzinger (42), ehemals Leistungssportler, ist Personal Coach in Stuttgart mit wissenschaftlicher Ausbildung in Sportwissenschaft und Medizin, insbesondere spezialisiert auf Leistungsdiagnostik. Zu seinen Klienten zählen Unternehmer, Manager, Sportler. Seine Haupterkenntnis aus allen seinen Erfahrungen mit seinen Klienten lautet: „Der Körper ist ein Produkt des Geistes.“

Bildnachweis: Dubber/Ullstein, Ute Grabowsky/GettyImages, David Hume Kennerly/GettyImages, Peter Bischoff/GettyImages(2), John MAcdougall/GettyImages, Gisela Schober/GettyImages, Unkel/Ullstein, Carsten Koall/GettyImages, Ulrich Baumgarten/GettyImages, Bloomberg/GettyImages, Steve Mack/GettyImages, snapshot-photography/Ullstein, Sunset Boulevard/GettyImages, Intertopics/ddp, Dieter Nagl/GettyImages, J.Countess/GettyImages, Frank Hoensch/GettyImages, Brill/Ullstein, Phil Inglis/GettyImages, Luciano Rossi/GettyImages, Dean Mouhtaropoulos/GettyImages, ASCS(4), ATP/Picture-Alliance, PR(2)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen