Produktiv statt präsent

1. Wende die 80-zu-20-Regel an!

Sie besagt, dass 80 Prozent Leistung aus nur 20 Prozent Anstrengung kommt. Filtere diese 20 Prozent eines normalen Arbeitstages im Unternehmen heraus und konzentriere Dich mit Deinen Mitarbeitern darauf.

Abbildung articles/ausland/teaser-stephan-aarstol.jpg

2. Ändere Deine Denkweise über Produktivität!

Die meisten Wissensarbeiter können nicht nach Stunden bezahlt werden, sondern nach ihrer Leistung. Es ist egal, ob sie ihre Ideen von 9 bis 17 Uhr im Büro, unter der Dusche, beim Lunch oder vor dem Schlafengehen haben.

3. Du musst nicht immer verfügbar sein!

Präsenz ist nicht alles – es kommt nicht darauf an, dass Deine Kunden Dich jederzeit erreichen. Wichtig ist, dass sie sich darauf verlassen können, dass Du für sie da bist, und wissen, wann das ist.

4. Nutze die moderne Technologie.

Über Automation, Video-Tutorials und bessere Prozesse kann man mehr Kunden in weniger Zeit zufriedenstellen. Es gibt immer Effizienzpotenziale, die sich heben lassen. Hier ist Kreativität gefragt.

5. Arbeite auch mal mehr als 25 Stunden pro Woche.

Führungskräfte dürfen auch zwölf Stunden am Tag arbeiten – wenn es nötig ist. Diese Stoßzeiten und Belastungen sollten aber die Ausnahme von der Regel sein.

Bildnachweis: Tower Paddle Boards

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen