Interview

„Better safe than sorry“

Sind die Risiken des Internet of Things nicht einfach nur ein Problem für den IT-Bereich des Unternehmens?
Das Ausmaß, in dem das Internet of Things Märkte, Branchen und Unternehmen verändert, legt es nahe, die Entscheidungen dazu nicht zu delegieren, sondern auf Vorstandsebene anzusiedeln – schließlich werden durch die Digitalisierung alle wesentlichen Wertschöpfungsprozesse im Unternehmen auf den Prüfstand gestellt. Das bringt sowohl Chancen als auch Risiken mit sich, und beides ist ein Fall für die strategische Ebene.

Abbildung articles/iot-security/aleksei-resetko.jpg

Ist denn mit der richtigen Strategie eine Digitalisierung ohne Reue möglich?
„Better safe than sorry“ wäre dazu jedenfalls ein guter Ansatz. Die zunehmende Bedeutung intelligenter Produkte wird dazu führen, dass die Hersteller intelligenter Produkte juristisch viel stärker in die Haftung genommen werden als bisher – bei den Haftungs-Diskussionen rund um das selbstfahrende Auto können Sie ganz gut verfolgen, dass es sich dabei nicht um Zukunftsmusik handelt, sondern um die Aktualität. Dem werden Unternehmen kaum gerecht werden können, wenn sie auf ihre bestehenden Produkte einfach noch ein bisschen IT draufsatteln: Vernetzung, Produktintelligenz, Ausfallsicherheit, Hochverfügbarkeit und Sicherheit müssen von Beginn der Produktentwicklung an ein integraler Bestandteil des Prozesses sein.

Und sich aus diesem ganzen Prozess heraushalten geht nicht?
Es wäre nicht sinnvoll. Die unternehmerischen Chancen, die sich durch die Digitalisierung und insbesondere das Internet of Things ergeben, sind weitaus größer als die Risiken – und sie verschaffen demjenigen einen Wettbewerbsvorteil, der sie nutzt, nicht dem, der sich heraushält. Denken Sie allein schon an die neuen Möglichkeiten, die sich für den Produktionsprozess ergeben, wenn die dort eingesetzten Geräte und Teile intelligent und vernetzt werden. Um diese und andere Chancen zu erkennen und zu nutzen, reicht es nicht aus, den CIO oder einen CDO, also Chief Digital Officer, loszuschicken; es handelt sich um eine gemeinsame Aufgabe von CEO, COO, CMO und CIO.

Bildnachweis: Vetta/GettyImages, Mikko Lemola/Istockfoto, PwC

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Experten kontaktieren

Sie haben Fragen oder möchten mit einem unserer Experten zu diesem Thema sprechen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Kontaktieren
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen