Armatur für Analysen

Dank der Digitalisierung können auch Geschäftsvorfälle nahezu vollständig analysiert werden – und zwar in kürzerer Zeit als bei herkömmlichen Prüfungstechniken. Das innovativste Produkt am Markt ist derzeit die intelligente Software „Halo for SAP“. Sie unterstützt den Wirtschaftsprüfer bei der Identifikation von Prüfungsschwerpunkten, der Durchführung von System- und Prozessprüfungen sowie der Prüfung von Einzelsachverhalten. Die Analysen werden direkt in den Systemen der Mandanten vorgenommen. Dazu wird zunächst im SAP-System des Unternehmens ein Programm abgelegt, das alle benötigten Daten sammelt. Im deutschen PwC-Rechenzentrum werden die Daten dann aufbereitet, verarbeitet, über ein „Analytical Dashboard“ visualisiert und schließlich dem Prüfer zur Verfügung gestellt. Die Software unterstützt sämtliche Phasen der Abschlussprüfung.

Abbildung articles/wirtschaftspruefung/teaser-armatur-fuer-analysen.jpg

„Jedes größere Unternehmen setzt ein betriebliches ERP-System wie SAP ein, das alle für die Prüfung relevanten Daten direkt bei ihrer Entstehung erhebt und sammelt. Da liegt es auf der Hand, diese Daten umfassend zu analysieren und intelligent zu kombinieren, um den Prüfer bei seiner Arbeit zu unterstützen“, erläutert Jörg Sechser, der als Partner und Mitglied des Assurance Leadership Teams bei PwC Deutschland die Weiterentwicklung von Halo verantwortet.

„‚Halo for SAP‘ basiert auf der ‚Reverse Business Engineering‘-Methodik der IBIS Prof. Thome AG. Dort wurden bereits in den vergangenen Jahren mehrere tausend Regeln entwickelt, nach denen die Analysesoftware arbeitet. Eine Vielzahl davon hat PwC speziell für Prüfungszwecke angepasst. Gleichzeitig wurden weitere spezifische Prüfregeln definiert, die es erlauben, auch große Grundgesamtheiten vollständig und gezielt mit den Augen eines Wirtschaftsprüfers zu durchleuchten. Neben Prüfungsergebnissen liefert Halo so auch wertvolle Informationen, zum Beispiel für Prozessverbesserungen.

Der Einsatz solcher digitalen Instrumente bedeute aber nicht, dass der Beruf des Wirtschaftsprüfers verschwinde, betont Jörg Sechser: „Stattdessen dürften Standardisierung und Automatisierung dazu führen, dass sich Prüfungstätigkeiten besser über das Jahr hinweg verteilen lassen. Einfachere Arbeiten können zudem von eigens ausgebildeten Fachkräften übernommen werden. Der Wirtschaftsprüfer konzentriert sich dann auf die komplexeren Fragestellungen.“

„HALO for SAP“ wird inzwischen bei mehr als 100 Unternehmen in Deutschland erfolgreich eingesetzt.

Bildnachweis: EnchantedStudios/Alamy, PwC(3)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Experten kontaktieren

Sie haben Fragen oder möchten mit einem unserer Experten zu diesem Thema sprechen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Kontaktieren
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen