Interview

„Neue Ökosysteme entstehen“

Die Technik nimmt uns immer mehr Entscheidungen ab. Werden wir Menschen bald zum reinen Konsumenten degradiert?
Die Technik nimmt uns zunehmend Arbeit ab – dann kommt es darauf an, was wir daraus machen. Die meisten von uns wollen ja nicht Auto fahren, um alles am Steuer selbst zu entscheiden, sondern sie wollen von A nach B kommen. Dafür müssen wir bisher selbst Arbeit verrichten, und das wird uns die Technik immer mehr abnehmen. Wenn Sie sich nicht mehr ums Autofahren kümmern müssen, können Sie in der so gewonnenen Zeit ein gutes Buch lesen, Mails beantworten, telefonieren oder einfach entspannen. Wie bei jedem technologischen Schub ergeben sich neue Spielräume, und es liegt an uns, wie wir sie nutzen.

Abbildung articles/in-tech-we-trust/olaf-acker.jpg

Entscheidungen sind eine Kernkompetenz von Managern. Gefährden die Roboter deren Jobs?
Ja und Nein. Wo es nur darum geht, auf reiner Faktenbasis Entscheidungen zu treffen, wird die Technik tatsächlich bald mit dem Menschen konkurrieren können. Ein Manager, der allein mit Excel-Sheets arbeitet, wird es dann wohl schwerer haben. Ganz anders stellt sich die Situation dar, wo Entscheidungen unter Unsicherheit und unter Zeitdruck getroffen werden müssen – darauf ist künstliche Intelligenz (noch) nicht eingerichtet. Und noch anders sieht es dort aus, wo Management vor allem darin besteht, mit Menschen zu arbeiten, sie zu führen und zu motivieren. Da ist es unvorstellbar, dass das die Maschinen übernehmen. Kurz: Der Business-Administration-Anteil an den Managementaufgaben nimmt ab, der Leadership-Anteil zu.

Wer wird im Wettlauf um die maschinelle Intelligenz vorn liegen?
In einer Situation, in der das Cyber-Physikalische gefragt ist, die Verbindung von virtueller und physischer Welt, sind sowohl die Kompetenzen der Maschinenbauer als auch die der digitalen Netz­werker gefragt. Hier in nationalen Dimensionen zu denken, führt in die falsche Richtung – es geht nicht darum, dass einer allein gewinnt, sondern dass man sich zu neuen Ökosystemen verbindet. Die Stand­alone-Lösung, und sei sie noch so perfekt, ist nicht das Modell der Zukunft: Mehrwert entsteht, indem Menschen, Ressourcen und Kompetenzen über Landesgrenzen miteinander verknüpft werden.

Bildnachweis: InterTopis/mptv/ddp, Google/PR (6), PwC, PR

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Experten kontaktieren

Sie haben Fragen oder möchten mit einem unserer Experten zu diesem Thema sprechen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Kontaktieren
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen