Gesundes Fundament

Seit Anfang des neuen Jahrhunderts bleibt bei der Bayer AG kein Stein auf dem anderen. Als der damalige CEO Werner Wenning die streng an Ertragsgesichtspunkten ausgerichtete Umstrukturierung mit dem 2004 erfolgten Verkauf der Kautschuksparte unter dem Namen Lanxess begann, war das der Auftakt zu einem tiefgreifenden Umbau des Konzerns. Mit noch mehr Baueifer ist seit 2010 Marijn Dekkers am Werk. „Achtung Baustelle“ müsste eigentlich über dem Firmeneingang in Leverkusen stehen. Denn Dekkers findet nahezu jeden Tag weitere Optimierungsfelder. Die Anleger danken es ihm: Seit seinem Amtsantritt hat sich der Börsenkurs teilweise versiebenfacht.

Abbildung articles/architekten-im-chefsessel/gesundes-fundament.jpg

Der erste ausländische Konzernchef übernahm 2014 vom US-Wettbewerber Merck & Co. die Sparte für rezeptfreie Medikamente. Dieses Consumer-Health-Geschäft erzielt stabile Cashflows bei vergleichsweise geringen Rentabilitätsrisiken – und balanciert die für die Medikamentenentwicklung typischen Produkt- und Entwicklungsrisiken aus. Im Oktober 2015 gliederte Dekkers die Kunststoffsparte unter dem Namen Covestro aus. Weil sich mit Pharmazeutika und Pflanzenschutzmitteln höhere Gewinnmargen erzielen lassen, hinkte das Kunststoffgeschäft intern immer etwas hinterher. Und Dekkers baute weiter munter am Fundament für die Zukunft: Aus der vormaligen Sparte Gesundheit wurden zum 1. Januar 2016 zwei Bereiche – einer für verschreibungspflichtige und einer für rezeptfreie Medikamente.

Weniger sichtbar für die Öffentlichkeit hat Dekkers den einst schwerfälligen Konzern durch konsequentes Outsourcing von Geschäftsfeldern schlank und fit getrimmt. Trotzdem werden alle in einzelnen Bereichen ausgelagerten Leistungen konzernintern und nicht über externe Dienstleister erbracht. Die im Jahr 2002 gegründete Sparte Business Services agiert dabei als eigenständige konzerninterne Servicegesellschaft und steuert vom Hauptsitz in Leverkusen die Aktivitäten in zehn weltweiten Standorten. Das Leistungsspektrum reicht vom Outsourcing von IT-Services und Personaldienstleistungen bis zum Rechnungswesen und zur Managementberatung. Die Tätigkeiten für Personal und Finanzen werden dabei für alle Konzerngesellschaften in einem Shared Services Center erbracht.

Bildnachweis: Creatas Video/GettyImages (5), Image Bank Film/GettyImages, PR(24)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen