„Die Identität eines Unternehmens“

Das Markenversprechen von PwC impliziert, dass den Mandanten auf der Basis einer engen Bindung echter Mehrwert geboten wird. Besitzen Werte für PwC nur Relevanz, wenn sie messbar sind und Rendite versprechen?
Natürlich wissen wir auch die Bedeutung von nichtmonetären Werten zu schätzen. Dazu gehören an vorderster Stelle die Schaffung von Vertrauen in der Wirtschaft und die Lösung wichtiger Probleme. Aber als Prüfungs- und Beratungsunter-nehmen liegen unsere Tätigkeiten nun einmal originär im Bereich der Wirtschaft. Unsere Mandanten erwarten von uns Dienstleistungen, die ihnen wirtschaftlich von Nutzen sind und helfen, auf den Märkten der Welt erfolgreich zu sein. Und genau diese erhalten sie von uns – in hoher Qualität und mit nachweisbaren Effekten.

Abbildung articles/der-wert-der-werte/interview-norbert-winkeljohann.jpg

Wo liegt für ein Unternehmen der Nutzen des ethischen Aspekts von Werten?
Ethisch basierte Werte machen einen großen Teil der Identität eines Unternehmens aus. Sie geben nach innen und außen Auskunft darüber, was einem Unternehmen wichtig ist, wie es sich Stakeholdern gegenüber verhält, wie es sozialverantwortlich handelt oder mit den Themen Ressourcenmanagement und Nachhaltigkeit umgeht. Konsequent formuliert und gelebt, fließen Werte auch in die Strategie eines Unternehmens mit ein. PwC hat sich dementsprechend selber feste Ethikgrundsätze gegeben.

Werden derart postulierte Werte nicht automatisch auch zum Teil der Wertschöpfungskette eines Unternehmens?
Ja, natürlich! In einem globalisierten Wettbewerb unterscheiden sich die Angebote von Unternehmen manchmal nur minimal. Ausschlaggebend für den Verkaufserfolg und die Mitarbeiterbindung sind deshalb immer öfter die „weicheren“ Faktoren, die ein Unternehmen kennzeichnen. Dazu gehört das Image. Es transportiert, wofür die Marke steht. Solche Faktoren wirken eher unbewusst, bilden aber bei einer Kaufentscheidung oder Bewerbung oft das Zünglein an der Waage. Damit werden sie letzten Endes selbst zum Werttreiber.

Gerade bei Unternehmenstransaktionen spielen nicht-materielle Werte eine große Rolle. Wie kann man diese erfassen und in eine wirtschaftliche Berechnung mit einfließen lassen?
Bei einer Unternehmensbewertung müssen neben finanzwirtschaftlichen Kennzahlen eine Reihe weiterer Faktoren berücksichtigt werden. Weil nicht jeder Wertfaktor auf Anhieb sichtbar ist, haben unsere Spezialisten auch für nicht bilanzierte Vermögensgegenstände wie Marken und Technologien die richtigen Bewertungsmethoden in Form diverser Due-Diligence-Verfahren entwickelt. Die Unternehmen erhalten durch die PwC-Analyse eine solide Entscheidungsgrundlage.

Gibt es Werte, die für den Erfolg eines Unternehmens von besonderer Bedeutung sind? Wenn ja, welche?
Ob Vertrauen, Verantwortung, Integrität oder Respekt, Mut und Nachhaltigkeit – jedes Unternehmen muss selbst entscheiden, welche Werte mit seiner Strategie am besten korrespondieren. Aber ein zentraler Wert ist sicher, der wertschätzende Umgang mit den Mitarbeitern. Ihre Motivation und Identifikation zu sichern, muss für jedes Unternehmen übergreifende Bedeutung haben. Auch wenn das eine bereits vielfach strapazierte Weisheit ist, stellen sie letztlich das größte Kapital eines Unternehmens dar und sind damit auch der wichtigste Werttreiber.

Bildnachweis: Peter Menzel/Agentur Focus (10), PwC (4)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Experten kontaktieren

Sie haben Fragen oder möchten mit einem unserer Experten zu diesem Thema sprechen? Melden Sie sich gerne bei uns.

Kontaktieren
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen