Interview

„Mehr Vielfalt“

Gibt es einen Unterschied zwischen Aufsichtsräten und Aufsichtsrätinnen? Wenn ja, welchen?
Männer und Frauen haben ihre spezifischen Stärken und Schwächen, die erst in Kombination ihr optimales Potenzial entfalten. Mehr Vielfalt in den Aufsichtsräten tut jedem Unternehmen gut. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass manche, nicht alle Frauen anders auftreten als Männer. Sie sind zum Bespiel bescheidener, aber trotzdem sehr akribisch in der Vorbereitung für die Sitzungen. Es gibt aber auch Frauen in Aufsichtsräten, die nicht diese Merkmale haben – Frau zu sein ist weder ein Qualitätsmerkmal noch eine Qualifikation.

Wo steht Deutschland bei der Besetzung von Boards mit Frauen im internationalen Vergleich?
Deutschland liegt mit einem Anteil von knapp 20 Prozent unter dem Europa-Durchschnitt von 23 Prozent. Die Tendenz zu mehr Diversity in Aufsichtsräten ist in allen Ländern erkennbar. Aus meiner Erfahrung in internationalen Supervi­sory Boards kann ich sagen, dass auch in Ländern ohne verpflichtende Frauenquote weibliche Mitglieder gesucht werden. Auch der Anteil von Ausländern erhöht sich. Gerade international tätige Unternehmen sehen den Vorteil von mehr Vielfalt bei der Zusammensetzung ihrer Boards.

Wann wird die erste weibliche Vorstandsvorsitzende eines Dax-Unternehmens berufen?
Ich denke, das wird erst in zwei bis drei Jahren der Fall sein. In den Dax-Vorständen liegt der Frauenanteil derzeit bei knapp sechs Prozent. Hier besteht also noch großer Aufholbedarf. Von vielen Gesprächen mit Personalberatern weiß ich, dass die Unternehmen auch hier Frauen suchen.

Bildnachweis: PwC, PR (4)

Newsletter abonnieren

Mit dem Newsletter verpassen Sie keine Ausgabe der next: Das Magazin für Vorausdenker

Anmelden
Feedback

Sie möchten uns Feedback zu diesem Beitrag geben? Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Feedback
Diesen Beitrag teilen

Hier können Sie den Beitrag über soziale Medien teilen.

Teilen