Liebe Leserinnen
und Leser

To boldly go where no man has gone before.“ Dieses Zitat aus dem Vorspann der Kultserie Star Trek aus den frühen 1970ern erscheint angesichts des derzeitigen Wandels ausgesprochen aktuell. Ähnlich wie Captain Kirk und sein Raumschiff Enterprise brechen auch Unternehmen derzeit ins Ungewisse auf – sie stoßen vor zu fremden Welten, zu neuen Geschäftsmodellen, Arbeits- und Lebensformen.

In einer Zeit, in der alles, was vernetzt werden kann, vernetzt wird, werden alte Strukturen aufgebrochen. Always-on-Mentalität und digitale Vernetzung rund um den Erdball lassen nicht nur die heutigen Arbeitszeitmodelle, sondern auch hergebrachte Methoden und Prozesse an ihre Grenzen stoßen. Unternehmen sollen agil sein, Unplanbares zulassen, iterativ vorgehen.

Krawatten? Die braucht es dabei immer seltener. Dafür aber ein umso besseres Change-Management. Glaubwürdige Kommunikation ist dabei eine Schlüsselaufgabe. Aber ist fundamentale Veränderung überhaupt möglich? Lässt sich disruptive Start-up-Kultur in traditionellen Unternehmen etablieren?

In dieser Ausgabe lesen Sie, warum das Verhältnis von Lebens- und Arbeitszeit neu austariert werden muss, was es braucht, damit Sie von einer Reise ins Silicon Valley mehr mitnehmen als ein Erinnerungsfoto, und warum Change-Management den wahren Change nicht selten behindert.

Ich würde mich freuen, wenn Sie in unserer neuen Ausgabe nützliche, unterhaltsame und spannende Anregungen für sich entdecken.

Viel Spaß bei der Lektüre!

Norbert Winkeljohann